Kaiserpfalz, Düsseldorf-Kaiserswerth

Der Rheinsprung

Kennst du die Geschichte vom „Rheinsprung“ Heinrichs des Vierten?

Heinrich lebte im 11. Jahrhundert. Er wurde bereits im Alter von vier Jahren im Aachener Dom zum König gekrönt. Als Heinrich sechs Jahre alt war, starb sein Vater Kaiser Heinrich der Dritte. Bis der kleine Heinrich alt genug sein würde, führte seine Mutter Agnes deshalb die Regierungsgeschäfte. Nach dem Osterfest im Jahr 1062 – Heinrich war zwölf Jahre alt - besuchte der kleine König mit seiner Mutter die Pfalz von St. Switsbertswerth, dem heutigen Kaiserswerth. Zur gleichen Zeit war auch der Erzbischof Anno von Köln da. Unter einem Vorwand lockte er den Jungen auf ein Boot, um ihn zu entführen. Doch Heinrich sprang mutig ins Wasser, um dem Erzbischof zu entkommen. Annos Männer fischten ihn jedoch wieder heraus und so musste Heinrich mit dem Erzbischof gehen.

Mehr Fotos von diesem Projekt:

Warum der Erzbischof Heinrich damals entführt hat, weiß man nicht genau. Vielleicht wollte er die Macht des Königs an sich reißen, denn als Vormund durfte er nun an Stelle von Mutter Agnes die Regierungsgeschäfte leiten. Berühmt ist die Kaiserpfalz jedenfalls bis heute. Die Mauern direkt am Rhein kannst du dir noch heute anschauen. Vielleicht entdeckst du ja die Stelle, an der Heinrich ins Wasser sprang?

Viel Spaß, Euer

files/nrw_entdecken/allgemein/unterschrift_nicki_nuss.png