Wendener Hütte, Wenden

Hinein in den Hochofen

Im Museum Wendener Hütte kannst du dir anschauen, wie die Eisenverhüttung – so wird die Herstellung von Eisen aus Eisenerz genannt - im 18. Jahrhundert funktioniert hat. Insgesamt sieben Stationen vom Kohleschuppen über die Gießhalle und den Hochofen bis hin zum Pferdestall kannst du besuchen. Die Wendener Hütte war von 1728 bis 1866 – also knapp 150 Jahre – in Betrieb. Hier wurden zum Beispiel Flintenläufe, Messer, Sensen und Metallfedern hergestellt.

Mehr Fotos von diesem Projekt:

Das Herzstück der Hütte ist der Hochofen. Um die Mischung aus Erzen, Holzkohle und anderen Zusatzstoffen zum Schmelzen zu bringen, musste eine Temperatur von 1600 Grad Celsius erreicht werden. Um ein Kilogramm Eisen zu gewinnen, wurden 30 Kilogramm Holzkohle benötigt.

Viel Spaß, Euer

files/nrw_entdecken/allgemein/unterschrift_nicki_nuss.png